Finanzierung des Biberbau

"Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“

Der Wiesbadener Aktivspielplatz setzt sich seit 13 Jahren für das Recht aller Kinder auf kostenfreie, pädagogisch betreute Kreativräume unabhängig von Herkunft und Bildungsstand ein.

Auf rund 5000m2 Lernfläche kombiniert er ökologisch orientiertes und bauernhofnahes Erleben mit den Angeboten von Aktiv- und Abenteuerplätzen und erweitert diese durch das Miteinbeziehen neuer Medien. Mit jährlich 10. - 14.000 Besuchern und Bildung, Integration, Inklusion so- wie Prävention als Schwerpunkt in gemeinnützigen und leistungsfreien Angeboten, ist der Biberbau in seinem Wirkungskreis einmalig.

logo verein_2014 Transparent.jpg

Transparenz als Leitbild

Transparenz ist uns sehr wichtig. Wir möchten von euch als Firma, Verein, Institution oder Privatperson Geld um den Betrieb im Biberbau aufrecht erhalten zu können. Da ist es selbstverständlich, dass wir euch auch über den Verbleib eures Geldes informieren. 

Das ist auch der Grund weshalb es die unterschiedlichsten Möglichkeiten der monetären Unterstützung gibt.  Von der einfachen Spende über PayPal, einer Überweisung, Investition in Werbung, Projektfinanzierung, einer Fördermitgliedschaft bis hin zu einer Barspende vor Ort oder dem aufstellen einer Spendendose gibt es viele Wege die wir gemeinsam gehen können. 

Schaubild Finanzen Biberbau.jpg

Unser Finanzierungskonzept

Es war NIE der Plan den Biberbau zu 100% über Angebote oder etwa Eintrittsgelder zu finanzieren. In unserem Bestreben steht IMMER der Mensch und die Niederschwelligkeit im Mittelpunkt.
Das bedeutet, dass es jedem Kind möglich sein muss, dass jedes Kind unsere Angebote wahrnehmen kann, egal welche Hautfarbe, Religion, Staatsangehörigkeit oder soziale Stellung. 
Aus diesem Grund sind unsere Buchbaren Angebote an Schule, Kindergarten oder Eltern ausschließlich auf die soziale Verträglichkeit und nicht auf Wirtschaftlichkeit ausgerichtet.

Die Unterstützung durch Dritte war und wird also immer notwendig sein um dieses Angebot an die Allgemeinheit zu erhalten. 

Ein Rechenbeispiel

Der Biberbau kostet im Jahr inklusive alle Nebenkosten, Miete, Gehälter und Reparatur rund 220.000,-€ Bei durchschnittlich 230 Öffnungstagen im Jahr entstehen so Kosten von 855,-€ pro Öffnungstag was 95€ pro Stunde entspricht.

Im Kostenvergleich für Schulklassen und Kindergärten würde das folgendes bedeuten

Gruppenbesuch Kindergarten mit 10 Kinder -> Unser Preis -> 85€
Gruppenbesuch Kindergarten mit 10 Kindern -> real Preis -> 380€

Schulklasse mit 30 Kindern -> Unser Preis -> 155€
Schulklassen mit 30 Kinder -> real Preis -> 380€

Hier offenbart sich schnell die Verteuerung und vor allem die unfaire Verteilung aufgrund der unterschiedlichen Kinderzahl. Zudem können einkommenschwache Familien häufig schon "unsere" Preise nicht tragen, weshalb es eine Förderung auf Antrag bei der Harald Knettenbrech Stiftung gibt.  

Kostenübersicht

Wir kommen die 220.000€ Kosten eigentlich zustande und warum ist das vergleichsweise wenig?

In den Gesamtkosten sind die Gehälter von vier hauptamtlichen Sozialarbeitern/innen, 2 Praktikanten/innen, eines FSJ, Honorarkräfte, Reinigungskraft und eines Hausmeisters enthalten. 

Hinzu kommt die Platzmiete, Nebenkosten (Strom, Wasser, Abwasser, etc.), Tierfutter und Tierarztkosten, Material, Lebensmittel, Catering (Betreuung), Reparatur und Instandhaltung. 

Folgende Arbeiten werden vom pädagogischen Team erbracht!

Homepagegestaltung, Werbung, Flyerdesign, Konzeption, Betreuung, Einkauf, Reparaturen, Instandhaltung, Gartenpflege, Müllentsorgung, Buchungen, Tierversorgung, Fundraising, Anträge, u.s.w. Durch die Übernahme dieser Tätigkeiten werden kaum externe beauftragt was viel Geld einspart. 

Das pädagogische Team arbeitet zudem untertariflich um die Kosten zu drücken!

Das Problem

Die Möglichkeit alles selbst zu bestimmen und das letzte Wort zu haben macht unseren Platz zu dem was er ist und sorgt für extrem kurze Handlungswege und schnelle Reaktionszeiten. 

Der Haken hierbei ist leider die seit der Gründung in 2008 ungewisse finanzielle Zukunft der Einrichtung und der damit einhergehende Druck auf die Mitarbeiter/innen. Zukunftsängste sind nicht sonderlich förderlich für kreative Gestaltungsprozesse und eine Einrichtung deren Basis nicht zu 100% sicher finanziert ist wird immer z.T. gelähmt sein in ihrem Handlungsspektrum. 

Aus diesem Grund bittet der Biberbau auch seit seiner Gründung lediglich um das erreichen eines Ziels.
Die 100% tarifliche Sicherung der Gehälter für das aktive pädagogische Personal der Einrichtung. 

Die Lösung

Die Lösung kann und darf eine stabile und nachhaltige Mischfinanzierung sein. Hierbei MUSS die Stadt Wiesbaden einen bedeutenden Teil tragen, da es sich um ein dringend benötigtes und bewehrtes Angebot an ihre Bürger/innen handelt. 

Wir möchten aber auch gerne allen anderen die Möglichkeit einräumen an diesem Zukunftsträchtigen Projekt teil zu haben. Hierfür sind zu vielem bereit um die Zukunft des Biberbau nachhaltig zu sichern. 

Von Bannerwerbung auf dem Gelände, Logo auf der Arbeitskleidung, Erwähnungen in den sozialen Medien bis hin zu einer Teilfinanzierung ganzer Angebotspaletten wie dem offenen Betrieb, der Betreuung oder den Gruppenangeboten sind wir immer offen und gesprächsbereit. 

Melden sie sich bei uns und lassen sie uns gemeinsam einen bedeutenden Baustein in der Zukunft dieser Einrichtung bilden. 

Partner/innen des Biberbau

images.png
Ikea-Stiftung.gif
Lions-Club-Wiesbaden-1.jpg
aareal-bank-klein.png
GWW klein.png
csm_corning_095e7d74a9.jpg