Die Geschichte

Der Anfang

Das Konzept des Biberbau wurde im Jahr 2007 von Thomas Berninger & Jens Joehnke verfasst. Gemeinsam mit der Harald-Knettenbrech-Stiftung wurde das Projekt im Mai 2008 umgesetzt. Mehr als 7000 Besucher/innen im ersten Jahr verdeutlichten schnell die Notwendigkeit eines solchen Angebotes für Wiesbaden. 

Die ersten Jahre

Mit zwei Sozialarbeitern und einer/em Praktikantin/en wurden erste Angebote wie Ferienspiele, Gruppenbesuche, Geburtstage und offene pädagogische Gruppen umgesetzt. Der Biberbau wurde bis G8 überwiegend eigenständig von Kindern im Alter von 9-13 Jahren aufgesucht. Es etablierte sich ein großes von Kindern errichtetes Hüttendorf, Nägel wurden zur Währung und entstand ein kleines Ökosystem mit Banken, Schreinerei, Presse und demokratisch gewähltem Hüttenrat. 

Die Anpassungsphase

G8 und ein Paradigmenwechsel in der Kindererziehung mit Schwerpunkt auf Unterbringung statt Freizeit, veränderte alles für den Biberbau. Ältere Kinder blieben weitestgehend aus und bis heute ist die Besucherstärkste Gruppe im Alter von 1-7 Jahren. Das Hüttendorf wurde eingestellt und die Arbeit richtete sich im Schwerpunkt auf Ferienspiele, Schulklassen, Kindergärten und Geburtstage ein. 

Die Neuausrichtung

Über die Jahre wuchs das Team des Biberbau auf mittlerweile vier Sozialarbeiter/innen an. Gemeinsam wurden neue Wege beschritten. Die Gründung der "Wilden Biber" als Grundschulkindbetreuung, der B.A.S.E. als Jugendgruppe, die Einbindung von Ehrenamtlichen in die pädagogische Arbeit und Projektangebote wie die "Mitmachen-Werkstatt" wendeten das Blatt und führten zu steigenden Besucherzahlen in der gewünschten Altersklasse. 

Biberbau 2007
Wasserstelle 2008
Biberbau 2008
Biberbau NAchrichten 2009
Hüttenbau 2008
Bauen
Daniel Küblböck zu Besuch 2010
Ferienspiele
UNESCO Auszeichnung Berlin
PSD Bank Autogewinn 2011
Tafel 2009
Barfußpfas 2010